Hörprobe

Faktor X - Das Ding und die Leere
mit Slavoj Zizek
Konzeption und Regie: Anne von der Heiden, Thomas Knoefel, Klaus Sander
Erzähler: Slavoj Zizek
Aufnahme: Klaus Sander
Schnitt: Anja Theismann
Mastering: Andi Thoma, St. Martin Tonstudio Düsseldorf
Produktion: supposé 2003

Audio-CD, 78 Minuten
ISBN-10: 3-932513-39-8
ISBN-13: 978-3-932513-39-8
EUR 18,00

BESTELLUNG

Mit Zizek wird eine Stimme laut, die man, inmitten heutiger Harmlosigkeiten, kaum überhören kann: ein entfesselter Querdenker, ein Irrwisch auf der Bühne, ein explosives Gemisch aus Provokation und Pointenfeuerwerkerei - Zizek ist ein Ereignis!
Im Faktor X geht es um den tieferen Sinn, um jene theologische Dimension, die sich in der Leere auftut - um die "Verheißung von mehr, das Versprechen eines unergründlichen Genießens, dessen wahrer Ort die Phantasie ist" und welches immer, in jeder Ware mitklingt. Mit der Verbindung zwischen Leere und Ware als Ausgangspunkt, rollt Zizek die Geschichte des Westens auf: von der griechischen Vase - dem rätselhaften Ding, das um eine zentrale Leere herum geformt ist - bis zum Kinder-Überraschungsei. Und schließlich findet er zu einer eindeutigen Homologie zwischem dem hohlen Ei und der Struktur des bürgerlichen Subjekts...

Inhalt: Das unergründliche Genießen / "Void" oder der reine Schein / Leere und Ware / Faktor X / Die Ur-Form der Gabe: Scheiße / The Land Before Time / Die unmögliche Universalität / Ideologie heute / Homo sucker / Moralisches Glück / Der Muselman / Brauchen wir Gott wirklich? / Der Glaube und das schreckliche Wunder / Am Ende der Psychoanalyse



Slavoj Zizek (geboren 1949), Professor für Philosophie an der Universität Ljubljana, Psychoanalytiker und Begründer der slowenischen Lacan-Schule. Seine Arbeiten beschäftigen sich insbesondere mit Problemen der Differenz und Toleranz in modernen Gesellschaften. Zizek analysiert die kulturellen und sozialen Phänomene unseres Alltags und kommt aus dieser Perspektive zu einer grundlegenden Kritik klassisch philosophischer Bestimmungen von Subjekt und Subjektbegriff.

Stimmen der Kritik:

"In Zizeks Denken, das sich auf dieser wunderbaren CD abermals als äußerst lebendig, ja: faszinierend erweist, fehlt nahezu kein noch so kleines Phänomen unserer gegenwärtigen Massenkultur - selbst das Kinderüberraschungsei ist dabei. Hier trifft Bruce Willis auf Gilles Deleuze, und Mozarts Don Alfonso auf das Filmmonster 'Shrek'. Auch vor clownesken Wortspielen schreckt Zizek nicht zurück, etwa, wenn er Giorgio Agambens 'Homo sacer' zum 'Homo sucker', zum Gimpel und Dummerjahn verwandelt... Respekt vor dem anderen, bedingslose Toleranz gegenüber jedermann verteufelt Zizek hier auf furiose Art und Weise. Für die oft gepriesene multikulturelle Welt hat er ein müdes Lächeln übrig, das des Zynikers, der weiß, wie abhängig er vom Gläubigen ist. Slavoj Zizek, der 'Jacques Lacan vom Balkan', wie er schon genannt worden ist, spuckt, schmatzt und denkt nicht ohne regen Speichelfluß. Seine CD 'Faktor X. Das Ding und die Leere', vermag zu zeigen, wie zuwider diesem Philosophen und Psychoanalytiker eigenbrötlerisches Akademikertum ist." (Knut Cordsen, Bayern 2 Radio, Hörbuch-Magazin)

"Inspirierend, und wie kein anderer Denker der Gegenwart impulsiv, mit Leib und Seele praktiziert Zizek den philosophischen Diskurs an den Phänomenen des Alltags. Man muss ihn mehrmals anhören - das ist der Vorteil einer CD - und wird ihn jedes Mal besser und differenzierter verstehen..." (Dorothea Breit, WDR 3, Mosaik)

"Noch nie hat sich Zizek so gut angehört wie hier: mit den Pausen an den richtigen Stellen zum In-sich-Gehen und Aus-der-Haut-Fahren beim Zuhören..." (Angela Marx, Spex)

"Im Stakkato prasseln Zizeks Worte aus den Lautsprechern. Der unsichtbar Vortragende entzaubert unsere Warenwelt, verwandelt Menschen in Kinder-Überraschungseier, entlarvt Feigheit und Selbstbetrug - willkommen in der Realität!" (Michael Hamus, der blaue reiter)

"Wer's schräg, witzig, klug und kritisch mag, lausche dem slowenischen Superstar des Theorie-Jet-Sets." (Radio Alice)

"Slavoj Zizek, jener begnadete Philosophieprofessor der Universität Ljubljana und messerscharfe Sezierer der Konsum- und Materialgesellschaft hält uns anhand eines Marketing-Gimmicks (Kinderüberraschungsei!) den Spiegel vor und zeigt uns sowohl die aktive Macht der Manipulation als auch den passiven Willen zur Manipulation auf. Er zeichnet sich durch drei Dinge aus: Eine profunde Kenntnis und stimmige Anwendung der Psychoanalyse samt schlüssiger Einwebung in die Philosophie zum ersten. Zweitens: Eine Auswahl höchst ungewöhnlicher und hochorigineller Untersuchungsgegenstände so beispielsweise die Scheiße! Und ihr problematisches Potential für den Menschen im Vergleich zum Tier. Oder aber den 'Mohrenkopf' als rassistische Metapher. Und drittens wird dies in höchst unterhaltsamer Weise vorgetragen." (Das dosierte Leben)